Podiumsdiskussion: “Tierschutz mit dem Einkaufkorb”

Am Sonntag, den 02.09.2012 macht der Good Food March in Bad Dürrheim halt. Der Good Food March ist eine europaweite Aktion für eine faire und nachhaltige Lebensmittel- und Landwirtschaftspolitik. Mit Fahrrädern und Traktoren geht es quer durch Europa bis vor das EU-Parlament in Brüssel. Menschen demonstrieren mit ihrer Teilnahme für eine bessere Agrarpolitik.

Derzeit wird in der EU die gemeinsame Agrarpolitik nach 2013 festgelegt. Dabei geht es nicht nur um Subventionen, sondern auch um Klimaschutz und Artenvielfalt, Wasser- und Bodenqualität, regionale Entwicklung und Tierschutz und nicht zuletzt um die Qualität unseres Essens und um unsere Gesundheit. Es geht um die Bekämpfung des Welthungers und um globale Gerechtigkeit. Weitere Informationen finden Sie unter: www.meine-landwirtschaft.de/good-food-march.html

Die Bürgerinitiative gegen Massentierhaltung auf der Baar veranstaltet daher am Nachmittag des 02.09.12 um 15 Uhr im Weinbrennersaal (Haus des Gastes) in Bad Dürrheim eine Podiumsdiskussion zum Thema:

Tierschutz mit dem Einkaufskorb – Eine Chance für die Landwirtschaft?

Mehr als 18.000 Menschen haben sich mittlerweile gegen die geplante Schweine-Massentierhaltung ausgesprochen, möchten aber z. T. nicht auf ihr Schnitzel verzichten. 95% unserer Schweine werden in einstreulosen Systemen gehalten. Warum gibt es im Handel so wenig Angebote aus kontrollierter artgerechter Haltung? Muss artgerechte Tierhaltung besser gefördert werden? Stellen die Verbraucher zu selten die Frage nach der Herkunft?

Auf dem Podium sitzen:

  • Jürgen Mäder: Geschäftsführer von EDEKA Südwest-Fleisch
  • Martin Hahn: Mitglied im Agrarausschuss des Landtages Baden Württemberg
  • Stefan Johnigk: Geschaftsführer von Provieh – Verein gegen tierquälerische Massentierhaltung
  • Patrik Neukomm: konventioneller Schweinehalter aus der Schweiz, macht mit im NaturaFarm Projekt der COOP

Essen geht uns alle  an, Essen ist Politik – wir können mit unserem Einkauf entscheiden, welche Art und Weise der Landwirtschaft wir unterstützen.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Die Bürgerinitiative

Neues von der Bürgerinitiative

Lieber Besucher

wie allgemein bekannt gemacht wurde, sind mindestens 360 Einwendungen beim Regierungspräsidium eingegangen. Das ist eine respektierliche Zahl – und wenn es nicht jedem einzelnen der einen Einspruch geschrieben hat, um seine ureigensten Interessen gehen würde, wäre es angebracht, seitens der BI ein grosses Dankeschön auszusprechen. Gerade weil es aber um unser aller Wohl geht, brauchen wir nicht Danke sagen, sondern wollen einfach unsere Freude über die vielen Gleichdenkenden zum Ausdruck bringen.

Gleichzeitig möchten wir all diejenigen, die sich in der BI nicht aktiv engagieren auf einen Umstand hinweisen:

Die Arbeit der BI hat in den vergangenen Monaten viele Früchte getragen aber auch erhebeliche Kosten verursacht. Deshalb möchten wir all diejenigen, die uns nicht aktiv sondern eher nur moralisch unterstützen können oder wollen, dazu aufmuntern, sich in Form einer Spende einzubringen. Wenn z.B. jeder nur ein Promill dessen spenden würde, was ihm im Ernstfall finanziell Schaden enstehen könnte – wäre es vermutlich schon mehr als genug. Gerade die Tourismusbetriebe sollten diese Frage aktiv angehen.

Auf welche Art und Weise Spenden erbracht werden können, entnehmen Sie bitte dem Bereich rechts unten auf der Startseite oder kontaktieren Sie die BI.

Arno Engesser für die BI

 

Einwände und Einsprüche jetzt einreichen!

Lieber Besucher,

wir befinden uns in der wichtigen Phase des Verfahrens, in der jeder nun etwas tun kann und tun muss. Derzeit wird unser neuer Flyer an die Haushalte verteilt, den Sie auch noch mal hier herunterladen können:

Flyer: Erheben Sie Einspruch (331.19 kB, 2532 x heruntergeladen)
Nehmen Sie Ihre Rechte wahr, erheben Sie Einwände gegen die geplante Schweinefabrik.

Bitte machen Sie sich die Arbeit und verfassen Sie einen Einwand. Die Aktiven der BI sind Ihnen dabei gerne behilflich und beantworten Ihre Fragen – auch kann juristischer Beistand organisiert werden. Wenn Sie gegen dieses Vorhaben sind, dann sind Sie jetzt gefragt. Schieben Sie es nicht auf die lange Bank – werden Sie jetzt aktiv.
Wie das Ganze durchzuführen ist, entnehmen Sie detailliert dem Flyer.
Geben Sie den Flyer bitte auch an Ihren Bekanntenkreis weiter.

Die Bürgerinitiative

Baugesuchsunterlagen, Unterschriften und nächstes Treffen

Lieber Besucher,

hier finden Sie eine 12-seitige Kurzfassung der umfangreichen Baugesuchsunterlagen der Schweinefabrik, die das Regierungspräsidium verfasst hat:

Unterlagen zum Baugesuch (74.14 kB, 2066 x heruntergeladen)
"Zulassungsverfahren: Errichtung eines Sauen- und Ferkelaufzuchtstalls, Urban Messner, Oberbaldingen"

Aktuell wurden rund 17.000 Unterschriften gesammelt.

Das nächste Treffen der Bürgerinitiative findet am Donnerstag, dem 10.05.12 um 18.30 Uhr – im Gasthaus “Rössle” in Oberbaldingen – statt.

Einladung zum Expertengespräch

Das Expertengespräch findet am 3. März 2012 um 19 Uhr statt. Gastreferenten im Bad Dürrheimer “Haus des Bürgers” mit folgenden Themen sind:

“Bauernhöfe statt Agrarfabriken” – Eckhard Niemann
“Gesundheitsrisiko Massentierhaltung” – Dr. Peter Ammann
“Massentierhaltung schwächt die Region” – Prof. Alexander Doderer

Flyer: Expertengespräch (62.75 kB, 1463 x heruntergeladen)
Der Flyer informiert über das Expertengespräch, welches am 3. März 2012 im Haus des Bürgers in Bad Dürrheim stattfindet.

Online-Petition (Frist: 14.02.2012)

Lieber Besucher,

von der Bürgerinitiative gegen Massentierhaltung auf der Baar (BI) wurde eine öffentliche Petition an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags gerichtet, mit dem Ziel, dass der § 35 des Baugesetzbuchs dahingehend geändert wird, dass die Einflussnahme der Gemeinden bei Bauvorhaben im Außenbereich gestärkt wird. Bislang war dies nur äußerst eingeschränkt möglich, wenn der Antragsteller – wie im Fall des geplanten Schweinezuchtbetriebs bei Bad Dürrheim-Oberbaldingen – nach dem Immissionsschutzgesetz beurteilt wird. Der Text der Petition ist aus der Anlage ersichtlich.

Die Petition ist nunmehr als “Online-Petition” im Internet eingestellt worden. Um Erfolg zu haben, müssen möglichst viele Personen mitzeichnen. Hierfür steht ein Zeitraum von (nur) vier Wochen zur Verfügung. In diesem Fall endet die Frist am 14.02.2012.

Nummer der Petition: 21377
Petent: Rainer Stolz
Link zu Petition:
https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=21377

Vorgehensweise für eine Mitzeichnung:
Es muss zuerst ein Benutzerkonto erstellt werden, was relativ einfach gemacht werden kann: Nach Aufruf der vorgenannten Internetadresse muss oben das Wort „Registrieren“ angeklickt werden. Anschließend werden die erforderlichen Daten abgefragt. Per E-Mail wird dann ein Benutzername zugestellt (z. B. “Nutzer12345″). Diese E-Mail muss nun noch durch einfaches Anklicken an vorgegebener Stelle bestätigt werden. Jetzt kann man sich nach erneutem Aufrufen der Internetseite einloggen und die Petition über Anklicken des Wortes “Mitzeichner” unterstützen.

Wer darf mitzeichen?
Jeder, der über eine E-Mail-Adresse verfügt und sich registriert, kann eine E-Petition mitzeichnen.

Wenn jemand keine E-Mail-Adresse hat?
Es kann auch schriftlich mitgezeichnet werden, auf dem Postweg (Brief oder Fax). Anzugeben sind dabei Name, Anschrift, Namensunterschrift und die genaue Bezeichnung der zu unterstützenden Petition. Ein Vordruck finden Sie hier:

Petition (338.56 kB, 1648 x heruntergeladen)
Öffentliche Petition Nr. 21377 (mit Frist bis zum 14.02.2012)

Flyer: Petition 21377 (187.35 kB, 1243 x heruntergeladen)
Der Flyer informiert über die eingereichte Petition, welche man bis zum 14.02.2012 mitzeichnen kann.

Rainer Stolz
Für die Bürgerinitiative

Demo in Berlin

Lieber Besucher,

am 21.1.2012 findet in Berlin eine Demo unter dem Motto “WIR HABEN ES SATT” statt. Die Demo richtet sich gegen die, immer mehr in den Fokus der breiten Öffentlichkeit geratende, Massentierhaltung.

Unter dem folgenden Link gibt es weitere Informationen:
http://www.wir-haben-es-satt.de

Übrigens: Der derzeitige Stand der Unterschriftenaktion ist: ca. 14.500 Unterschriften. Wir sammeln weiter!

Die Bürgerinitiative

Bauantrag gestellt

Lieber Besucher,

gestern wurde von den SWR4-Nachrichten gemeldet, dass der Landwirt den Bauantrag für die “Schweinefabrik” am Tag vor Weihnachten abgegeben habe. Dies macht deutlich, dass unsere Hoffnung, es könnte beim Bauherr ein Umdenken stattgefunden haben, nun definitiv widerlegt wurde. Das bedeutet aber auch, dass wir im neuen Jahr unseren Kampf gegen dieses Wahnsinnsprojekt intensivieren müssen. Dazu möchten wir alle ermuntern und aufrufen.

suedkurier.de: Landwirt Messner hat Bauantrag eingereicht

Wir wünschen allen einen guten Rutsch sowie ein erfolgreiches und gesundes Jahr 2012.

Die Bürgerinitiative