Wir über uns

Um was geht’s?

Auf der Gemarkung Bad Dürrheim soll mit der Erzeugung von über 30.000 Ferkeln pro Jahr (und später sogar über 90.000!) eine der größten Schweinezuchtanlagen Baden-Württembergs gebaut werden.

Wir sagen: Das passt nicht in unsere Landschaft!
Wir sagen auch: Keine Tierquälerei durch Massentierhaltung in unserer schönen Heimat.

Wer sind wir?

Eine Initiative von Bürgerinnen und Bürgern aus Bad Dürrheim, Sunthausen, Ober- und Unterbaldingen, Öfingen, Biesingen und Hochemmingen… ja, aus der gesamten Region mit Menschen aus allen gesellschaftlichen Gruppen. Mehr als 14.500 Bürger haben mit ihrer Unterschrift in den vergangenen Wochen klar zum Ausdruck gebracht: Keine Schweinefabrik in unsere Heimat!

Was wollen wir?

In erster Linie wollen wir die Qualität, die Werte und den guten Ruf unserer Heimat erhalten! Es scheint uns in Zeiten zunehmenden Standortwettbewerbs dringend geboten, behutsam mit den Werten unserer Region umzugehen und diese nicht durch Massentierhaltung und die daraus resultierenden Umweltbelastungen zu gefährden.

Was meinen wir damit?

1. Der Gesundheitsstandort Bad Dürrheim
Bad Dürrheim besitzt das Prädikat “Heilklimatischer Kurort”, verfügt über ein Solebad, hier liegen Mineralwasserquellen, die gesamte Wertschöpfungskette ist auf Gesund-heitsdienstleistung aufgebaut. Der Name Bad Dürrheim genießt national einen sehr guten Ruf als Gesundheitsstandort. Tausende von Arbeitsplätzen in Kliniken, Hotels und sonstigen Gesundheitseinrichtungen hängen davon ab. Weit über eine halbe Million Übernachtungen jährlich zeigen: Mit diesen Themen darf man nicht leichtfertig umgehen und vor allem dürfen mit Bad Dürrheim nicht Themen wie Massentierhaltung, Tierquälerei, Güllegestank oder Grundwassergefährdung in Verbindung gebracht werden.

2. Der Imageschaden für die ganze Region
Die Region Schwarzwald-Baar gilt mit ihrer speziellen Lage auf einem Hochplateau als besonders gesund. Luftqualität, Mineralwasserquellen, Nebelfreiheit, hohe Sonnenscheindauer… hier stimmt die Lebensqualität. Diese besondere Qualität verdient Respekt und Verantwortung. Hier eine Schweinefabrik anzusiedeln mit all ihren negativen Aspekten und Gefahren wäre verantwortungslos und würde für unsere Heimat einen erheblichen Imageschaden bedeuten.

3. Die Wahrung unserer wertvollen Natur
Eine Ferkelzuchtanlage in der geplanten Dimension würde es erforderlich machen, fast 10 Millionen Liter Gülle pro Jahr und in der nächsten Ausbaustufe 30 Millionen Liter! auszufahren. Unser wertvolles Grundwasser würde durch erhebliche zusätzliche Nitratmengen belastet werden. Die Geruchsbelästigung wäre unerträglich.